Absage unserer Veranstaltung Sports Liv(f)e am 15. August 2020

Wie Sie wissen, wollten wir am 15. August 2020 zum 100-jährigen Bestehen des Stadtsportbundes und des organisierten Sports in Krefeld mit unseren Mitgliedsvereinen ein großes Jubiläums-Sportfest – Sports Liv(f)e – an und in der Glockenspitzhalle feiern. 

Wir haben uns sehr auf diese Veranstaltung gefreut, vor allem darüber, an diesem Tag dem organisierten Krefelder Sport eine große öffentliche Bühne geben und sich gemeinsam und stark allen sportbegeisterten und interessierten Krefelder Bürger*innen präsentieren zu können.  

Leider können wir in der aktuellen Situation die Veranstaltung nicht angemessen vorbereiten; eine Durchführung als Großveranstaltung ist derzeit und bis mindestens zum 31.08.2020 ebenso wenig möglich.  

Wir werden die Veranstaltung nachholen, sobald wir Corona überstanden haben. Voraussichtlich im Jahr 2021 zu unserem 101-jährigen Jubiläum.

Wir bitten um Verständnis für unsere Entscheidung.  Wir hoffen, dass Sie sich auch dann wieder beteiligen werden. Darauf freuen wir uns schon sehr. 

Verschiebung der ordentlichen Mitgliederversammlung 2020 auf Herbst 2020

Die derzeitige Corona-Krise trifft uns alle sehr und verändert den Alltag im besonderen Maße.

Auch der Sportbetrieb ruht und belastet den Vereinsbetrieb. Zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus kommt es auf die Unterstützung durch jeden Einzelnen an. Hier sind auch wir als Vereinsgemeinschaft gefordert, gemeinsam die behördlich ergriffenen
Maßnahmen in jeglicher Weise zu unterstützen.

Aufgrund der derzeit nicht absehbaren weiteren Einwicklungen hat der Vorstand des SSB Krefeld den Beschluss gefasst, die für den 17. Juni 2020 terminierte ordentliche Mitgliederversammlung in den Herbst 2020 zu verschieben. Dem Vorstand ist bewusst, dass die Verschiebung über den 30. Juni eines jeden Jahres nicht der derzeit gültigen Satzung des Stadtsportbundes entspricht, die Verschiebung aber aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation aus Gründen einer allseitigen Planungssicherheit und nach Abwägen der derzeitigen Empfehlungen in der Rechtsprechung (Corona Krise/ Verschiebung von Mitgliederversammlungen aufgrund bestehender Infektionsgefahr, siehe auch VIBSS des LSB NRW) alternativlos ist.

Wir werden alle Mitgliedsvereine gemäß Satzungsvorgaben und Terminfristen rechtzeitig über den genauen und neu angesetzten Termin der ordentlichen Mitgliederversammlung 2020 informieren.

Zwangspause für NRW-Vereinssport geht in die Verlängerung

Die Hoffnungen auf einen vorsichtigen Start in den Vereinssport haben sich zum Bedauern des Landessportbundes NRW noch nicht erfüllt.

„Natürlich respektieren wir die aktuellen Beschlüsse der Politik. Doch für unsere Vereine und Verbände, die für einen Wiedereinstieg gut vorbereitet sind, ist diese Verlängerung der Zwangspause bedauerlich“, kommentierte LSB-Präsident Stefan Klett am Freitagabend die Entscheidung der Gesprächsrunde von Kanzlerin Merkel und den Ministerpräsidenten/*innen der Länder.
„Zu den Qualitäten unserer Sportlerinnen und Sportler gehört Geduld; aber wir gehen nun fest davon aus, dass am 6. Mai im nächsten Austausch in Berlin auch für den organisierten Sport positive Entscheidungen getroffen werden. Die Rückkehr zu geregelten
Bewegungsangeboten sollte, gerade aus Gesundheitsgründen, wirklich zeitnah kommen“, ergänzt Klett.

Quelle: Pressemeldung LSB NRW

Startschuss für die „Sterne des Sports“ 2020

Der deutsche Sport zeigt sich solidarisch und hält angesichts der Corona-Krise inne. In hoffentlich absehbarer Zeit aber werden die rund 90.000 Sportvereine und die in ihnen engagierten Millionen Menschen wieder Sport anbieten können, wenn auch in verantwortungsvoller und angepasster Form. Nach der gemeinsamen Grenzerfahrung einer Pandemie werden wir alle die wertvolle Arbeit der Sportvereine für die Gesellschaft umso mehr zu schätzen wissen: Gesundheit, Lebensfreude, Integration, Umweltschutz, spezielle Angebote für Kinder, Jugendliche oder Senioren und vieles mehr. Diesen freiwilligen Einsatz für das Gemeinwohl zu fördern, haben sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken auf die Fahnen geschrieben. Im gemeinsam initiierten Wettbewerb „Sterne des Sports“ erfahren die Sportvereine die verdiente Wertschätzung.

Ab 1. Mai 2020 sind Vereine in Sportdeutschland wieder aufgerufen, sich für den „Oscar des Vereinssports“ 2020 zu bewerben und mit ihrem Engagement ins Rennen zu gehen. Zuletzt erhielten die Vertreter*innen des Vereins Pfeffersport e.V. bei der Preisverleihung in Berlin den „Großen Stern des Sports“ in Gold aus den Händen von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Der Sportverein aus Berlin hatte die Jury mit seinem Engagement „Mission Inklusion, ein kompletter Verein betreibt lokale Raumfahrt“ überzeugt.
Der DOSB und die Volksbanken und Raiffeisenbanken schreiben die „Sterne des Sports“ seit 2004 jährlich aus. Durch die Prämierungen auf Regional-, Landes- und Bundesebene flossen den teilnehmenden Vereinen bisher rund 5,5 Millionen Euro zugunsten ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

Schnell und einfach online bewerben

Die Teilnahme am digitalen Bewerbungsprozess ist einfach. Das entsprechende Online-Formular finden Sportvereine auf den Websites der teilnehmenden Volksbanken und Raiffeisenbanken. Wer nicht weiß, welche Bank dies in seinem Umfeld ist, schaut einfach auf www.sterne-des-sports.de/vereine/bankensuche nach. Das Bewerbungsformular ist zusätzlich über www.sterne-des-sports.de/vereine/bewerbung/ erreichbar. Bundesweiter Bewerbungsschluss ist am 30. Juni 2020. Mitmachen können alle Sportvereine, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind, sprich: in einem Landessportbund/Landessportverband, in einem Spitzenverband oder einem Sportverband mit besonderen Aufgaben.

Auf allen Kanälen

Auch 2020 wird der Wettbewerb wieder durch vielfältige Maßnahmen auf verschiedenen Kommunikationskanälen der sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Instagram begleitet. „Sterne des Sports“-Fans können auch in diesem Jahr ihre Kommentare zu Deutschlands wichtigstem Wettbewerb im Vereinssport wieder ganz einfach mit anderen teilen. Dafür genügt es, in den sozialen Netzwerken den Hashtag #SternedesSports zu verwenden. Alle so gekennzeichneten Beiträge laufen auf einer Social Wall auf der Webseite www.sterne-des-sports.de zusammen. Und weil Sieger eben Sieger bleiben, werden immer wieder Videoclips erfolgreicher Projekte aus den vergangenen Jahren eingebunden – auch als Anreiz für neue Bewerber*innen.

Text: Quelle DOSB
Bild: Andrea Bowinkelmann

Bundesweit einheitlicher Wiedereinstieg in Sportbetrieb muss kommen – Landessportbund NRW unterstützt Ministerpräsident Laschet

Der Landessportbund NRW stärkt Ministerpräsident Armin Laschet den Rücken und fordert Bundesregierung und Länder auf, bei ihrer Abstimmung am 30. April die Voraussetzungen für einen verantwortungsvollen Wiedereinstieg in den Vereinssport zu schaffen.

„Der Sport will keine Sonderrolle“, sagt LSB-Präsident Stefan Klett, „aber wenn grundsätzlich Lockerungen möglich sind, dann muss der Sport zwingend Berücksichtigung finden. Die Sportverbände und mehr als 18.000 NRW-Vereine sind darauf vorbereitet. Über fünf Millionen Vereinsmitglieder warten darauf, wieder ihren Sport auszuüben, etwas für ihre Gesundheit und Mobilität zu tun. Das wird auch dazu beitragen, dass die Menschen mit der Corona-Krise insgesamt besser umgehen können.“

Für Montag ist außerdem die schrittweise Veröffentlichung sportartspezifischer Verhaltensregeln durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) geplant. „Der DOSB hat sehr gute Informationen erarbeitet, wie der notwendige Infektionsschutz mit einem reduzierten Sportbetrieb ohne Wettkämpfe verbunden werden kann – an der frischen Luft, mit ausreichend Distanz, kleinen Gruppen und mit den notwendigen Hygienemaßnahmen“, ergänzt LSB-Vorstandsvorsitzender Christoph Niessen.

Diese Vorlage müsse die Sportministerkonferenz am morgigen Montag aufnehmen und ein klares Signal für eine begrenzte Öffnung von Sportstätten setzen. „Die Übungsleiter*innen und Trainer*innen unserer Vereine sind Garanten dafür, dass die von der Politik vorgegebenen Regeln eingehalten werden. Als Landessportbund rufen wir unsere Vereine, Bünde und Verbände auf, bedacht zu handeln und der Politik zu zeigen, dass wir verantwortungsvoll mit der Situation umgehen“, so Niessen weiter.

Weitere Hilfen für Vereine

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter,

kurz vor den Ostertagen melden wir uns mit weiteren Informationen bei Ihnen.

 

Soforthilfeprogramm des Landes NRW für Sportvereine (10 Millionen Euro)

Geholfen werden soll Sportvereinen, denen durch die Coronakrise aktuell eine Zahlungsunfähigkeit droht. Anträge können ausschließlich online ab dem 15.04.2020 bis zum 15.05.2020 im Förderportal des Landessportbundes NRW gestellt werden. Hinweise zum Verfahren werden ab dem 09.04.2020 auf der Website des Landessportbundes NRW veröffentlicht. Vereine müssen dabei detaillierte Angaben zu ihrer Einnahme- und Ausgabesituation machen. Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses in Höhe von 60 Prozent des nachgewiesenen Fehlbedarfs. Die Höchstförderung beträgt 50.000,- Euro.

 

Erhöhte Übungsleiterförderung (3 Millionen Euro)

Das mit 7,56 Millionen Euro ausgestattete Programm zur Förderung der Übungsarbeit in den Sportvereinen („Übungsleiterförderung“), das regelmäßig von 7000 bis 8000 Vereinen in Anspruch genommen wird, wird angesichts der Coronakrise von der Staatskanzlei um 3 Millionen Euro bzw. rund 40 Prozent aufgestockt. Damit soll die Bindung der für den Vereinsbetrieb unerlässlichen (auch nebenberuflich oder als Honorarkräfte tätigen) Übungsleiter*innen unterstützt werden. Ein Vorziehen der Auszahlung (normaler Auszahlungstermin ist Oktober/November) auf den Sommer wird angestrebt. Anträge sind online über das Förderportal des Landessportbundes NRW möglich.

Ein entsprechendes Vereinsmailing wird heute noch vom LSB an alle Vereine gesandt.

 

 

Unverändert ist außerdem eine Beteiligung von Vereinen, Bünden und Verbänden an folgenden Programmen möglich:

Soforthilfeprogramm des Bundes

Das am 27. März 2020 auf der Website des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) gestartete Soforthilfeprogramm für Kleinunternehmen und Soloselbständige steht auch Sportvereinen grundsätzlich offen, wenn sie unternehmerisch tätig sind. Auch selbständige Übungsleiter*innen/Trainer*innen können bei Vorliegen der Voraussetzungen Anträge stellen. Genaueres ergibt sich aus den auf der Website des MWIDE veröffentlichten Informationen. Antragstellungen sind ausschließlich online möglich und können bis zum 31.05.2020 gestellt werden. Die Pauschalzuschüsse betragen 9.000,- bis 25.000,- Euro.

 

Weitere Informationen

Mit unserer Corona bedingten Neuschöpfung KIBAZ im Kinderzimmer können bewegte Ostergrüße in die Familie, an die Nichten und Neffen und alle Kinder und Eltern im Freundes- und Bekanntenkreis geschickt werden. Das wird spannend, bewegt und bunt!

Trotz der widrigen Umstände wünschen wir Ihnen schöne Osterfeiertage!

Moderne Sportstätten 2022

25 Vereine haben 74 Anträge eingereicht

Gesamtsumme von über 10 Millionen Euro zeigt den Sanierungsstau

Insgesamt 300 Millionen Euro stehen im Rahmen des Programms „Moderne Sportstätte 2022“ zur Verfügung, von denen Sportvereine und -verbände in noch nie da gewesenem Ausmaß profitieren können. Mit diesem einzigartigen Förderprogramm stärkt das Land Nordrhein-Westfalen seine Stellung als Sportland Nummer Eins.

 

Aus dem 300 Millionen Paket stehen für Krefeld 3.069.225 Euro (Fünffache der Sportpauschale 2018 613.845 Euro) zur Vergabe bereit. Als Stichtag zur Abgabe für die Anträge hatte der SSB Krefeld den 31.03. festgesetzt. Nun liegen der Entscheidungskommission im SSB 74 Anträge aus 25 von 42 antragsberechtigten Vereinen vor. Mit einer Gesamtantragssumme von über 10 Millionen Euro wird nochmals deutlich, welch hoher Sanierungsstau in den Krefelder Sportvereinen vorliegt. Dies ist allerdings kein alleiniges Krefelder Problem, sondern kann bundesweit betrachtet werden.

Die Kommission, welche aus jeweils vier Vertreter*innen des SSB Krefeld und der Mitgliedsvereine besteht, wird nun die Anträge sichten und eine Prioritätenliste erarbeiten. Im Weiteren werden die Ergebnisse der Stadtverwaltung vorgestellt und besprochen, bevor die abgestimmte Prioritätenliste an die Staatskanzlei NRW weitergeleitet wird und dort ihren endgültigen Beschluss erhält.

© Michael Sieber

Mit dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“ werden Investitionsmaßnahmen zur Modernisierung, Instandsetzung, Sanierung, Ausstattung, Entwicklung sowie zum Umbau und Ersatzneubau von Sportstätten und -anlagen gefördert. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf energetischer und digitaler Modernisierung, Geschlechtergerechtigkeit und der Herstellung von Barrierefreiheit bzw. -armut sowie auf Maßnahmen zur Vermeidung von Unfällen, Verletzungen und Schäden im Sport.

 

Info zur Antragsberechtigung

Bei Stellung des Förderantrages ist die Mitgliedschaft des Vereins in einem SSB und einem Fachverband des LSB NRW nachzuweisen (Doppelmitgliedschaft)

  • Der Verein ist
    • Eigentümer der Sportstätte oder
    • Mieter oder Pächter – wirtschaftlicher Träger der Sportstätte (zuständig für Dach und Fach).
  • Der Miet- oder Pachtvertrag muss noch mindestens zehn Jahre Bestand haben.
  • Der SSB muss der Maßnahme zustimmen.

Ausschluss: Profi-Sportvereine, Kauf, Sporthallen an Schulen, Kunststoffgranulat auf Kunstrasensportplätzen, Umschuldung