Sie haben in der Weihnachtshütte auf dem Krefelder Weihnachtsmarkt fünf Wochen lang Spenden für fünf caritative Organisationen gesammelt – und das Auszählergebnis am 23. Dezember übertraf alle Erwartungen.

Fünf Hospiz-Organisationen auf dem Weihnachtsmarkt

SSB mit dem Verein für betagte Bürger sammelten für den 7. Hospizlauf

„Die Aktion kam durch das Angebot der Familie Thommessen als Weihnachtsmarkt-Organisatoren zustande, uns eine Weihnachtshütte für die Hospiz-Arbeit in Krefeld zur Verfügung zu stellen. Sie hat uns eine fantastische Resonanz für die Hospiz-Arbeit gebracht“, Karin Meincke, die Vorsitzende der Hospiz Stiftung und Vorstand „Die Wiege e.V.“, ist am letzten Tag des Krefelder Weihnachtsmarkt in vielerlei Hinsicht zufrieden mit der Zeit in der wohl ungewöhnlichsten „Weihnachtshütte“ auf dem Markt.

Ab dem ersten Tag wurde die Hütte täglich ehrenamtlich besetzt – ihr Angebot an die Besucher: Informationen und Gespräche über die generationsübergreifende Hospizarbeit in Krefeld, die unbürokratische Hilfe durch „Die Wiege e.V.“, die große Unterstützung durch den Förderverein Hospiz Krefeld e.V., den Stadtsportbund mit seinem Hospiz-Lauf und die Bitte um Spenden. Über die Aktion wurden fünf caritative Organisationen unterstützt, für die Krefelds Schlagerstar Andrea Berg die Schirmherrschaft übernommen hat. Für jede Organisation standen täglich versiegelte Spendendosen am Stand, die erst am 23. Dezember um 13 Uhr geöffnet wurden. Zum Öffnen und Zählen des Geldes für den Hospizlauf waren Rieke von der Heiden, Projektleitung „Bewegt ÄLTER werden“, und Geschäftsführer Jens Sattler für den SSB zum Weihnachtsmarkt gekommen. Sie hatten am Ende die stolze Summe von 466,74 Euro für den 7. Hospizlauf am 24.09.2017 zusammen. Insgesamt wurden Spenden von über 11.000 Euro gesammelt!

Um die Spendensummen anzukurbeln, wurden eine bunte Auswahl von verschiedenen gestifteten Dingen gegen Spenden abgegeben – überwiegend selbst hergestellt und für den guten Zweck gestiftet: So hat Regina Wirtz, die Ehefrau des früheren Ratsherrn Theo Wirtz, dem Hilfsnetzwerk „Die Wiege e.V.“ eine schier unüberblickbare Menge wunderschöner, selbstgemachter Ketten gestiftet, die zu etlichen modischen Diskussionen am Stand geführt hatte. Außerdem wurde das Buch „Kleine Größen“ mit Bildern und Texten von Andrea Berg, DJ Bobo, Karin Meincke und Regine Zweifel verkauft. Von jedem verkauften Buch zum Preis von 15 € gehen 12 € an das stups-KINDERZENTRUM. Dazu gab es den jährlich erscheinenden Andrea Berg-Fankalender, der gegen eine Spende von 15 € zu Gunsten der Hospizarbeit in Krefeld abgegeben wurde.

Neben den fast täglich anwesenden Mitgliedern des Vereins „Die Wiege e.V.“ waren mit im Team der Standbesetzung Ehrenamtler aus dem Hospiz am Blumenplatz, aus dem ambulanten Kinder- und Jugendhospiz des stups-KINDERZENTRUM, viele Mitglieder des Vereins „Sport für betagte Bürger Krefeld“ und aus dem Stadtsportbund. Insgesamt wurden so 671 Stunden ehrenamtliche Arbeit auf dem Weihnachtsmarkt geleistet.

„Es gab viele intensive Gespräche mit den Menschen, die an unserer Hütte anhielten und wissen wollten, was wir machen und warum wir hier stehen. Einige kamen dann am nächsten Tag wieder und brachten uns Spenden, die wir wiederum an die Weihnachtsmarkt-Besucher gegen Spenden abgeben konnten. Die Erlebnisse waren so intensiv, dass man eigentlich ein kleines Buch schreiben könnte, z. B. mit dem Titel „So schön kann Weihnachten sein“, schildert Karin Meincke. Ein Beispiel: An einem Tag kam ein älteres Ehepaar, das eigentlich gerne spenden wollte, dessen Rente das aber nicht zuließ: Weil die Frau aber gerne nähte, brachte sie später insgesamt 18 Kissenhüllen an den Stand. „Die haben wir gegen eine Spende von 10 Euro abgegeben – also hat uns dieses ältere Ehepaar 180 Euro gespendet.“ Danken möchte sie auch allen, die ehrenamtlich ihre Zeit zur Verfügung gestellt und mit dafür gesorgt haben, dass der Stand täglich geöffnet werden konnte.

Die Aktion wurde möglich, weil die Familie Thommessen den gemeinnützigen Krefelder Organisationen den Stand über die ganze Zeit kostenlos zur Verfügung gestellt hatte, „dafür sind wir sehr dankbar“, so Meincke.
Die Besucher konnten ihre Spenden direkt für die verschiedenen Zwecke abgeben – und abgerechnet wurde tatsächlich erst zum Schluss – nämlich am 23. Dezember um 13 Uhr, als die versiegelten Dosen geöffnet und ihr Inhalt gezählt wurde.

Das Ergebnis:

  • Verein
  • Hospiz am Blumenplatz
  • Förderverein Hospiz Krefeld
  • stups-KINDERZENTRUM
  • die Wiege e.V.
  • Stadtsportbund / Hospiz-Lauf
  • Gesamtsumme
  • Erlös der Spendensammlung
  • € 2040,73
  • € 865,39
  • € 2754,53
  • € 5078,14
  • € 466,74
  • € 11 205,53

!! Und sicher ist, dass die Aktion im nächsten Jahr wiederholt werden kann. Familie Thommessen hat bereits zugesichert, dass sie die „Weihnachtshütte“ wieder möglich macht.

>> Presseartikel aus der WZ