Wieder Platz 1 mit Allzeitrekord beim Deutschen Sportabzeichen

Ehrung und Prämien für teilnehmende Schulen

v. l.: O. Klosermann, FB Sport und Sportförderung, G. Klaer, Bürgermeisterin, H. Lange, H.-G. Berndt, S. Höfer, D. Hofmann, Vors. SSB Krefeld, D. Bister, R. Haferbengs, Sportabzeichen-Obmann, E. Winkmann, H. Hildach, M. Rausch, Sparkasse Krefeld

Sieben erfolgreiche Sportabzeichen-Jubilare, die das Sportabzeichen in Gold mit besonderer Zahl errungen haben, konnte Dieter Hofmann, Vorsitzender des Stadtsportbundes Krefeld, bei einem Empfang auszeichnen. Die Sportler hatten das Sportabzeichen mindestens 25-mal abgelegt. Spitzenreiter war in diesem Jahr Harald Lange mit 60.
Weitere erfolgreiche Jubilare sind: Brita Kiesheyer (40), Hannelore Hildach, Eveline Winkmann und Hans-Georg Berndt (alle 30) sowie Susanne Höfer und Dieter Bister (beide 25).

Die erfolgreichen „Gold mit Zahl-Träger“ wurden mit einer Urkunde, einem Gutschein von Intersport Borgmann und der Ehrennadel des LSB für ihre langjährige Verbundenheit mit dem Sportabzeichen belohnt.

Besonders freuten sich der SSB-Vorsitzende Dieter Hofmann und Sportabzeichen-Obmann Rolf Haferbengs über den Allzeitrekord der abgelegten Sportabzeichen in Höhe von 7.506, an denen die Krefelder Schulen mit 6.907 mit fast 90 % maßgeblich beteiligt waren.
Am Sportabzeichen-Wettbewerb der Schulen nahmen 44 Krefelder Schulen teil. Bei einer sehr schönen Ehrungsveranstaltung im Sudhaus des Nordbahnhofs erhielten alle Schulen Urkunde und Scheck. Die Höhe des Schecks richtete sich nach der Zahl der abgelegten Sportabzeichen in 2018 (1 Euro pro abgelegtes Sportabzeichen). Diese Prämienzahlung kann nur durch das großzügige Sponsoring der Sparkasse Krefeld und auch in diesem Jahr durch die Stadt Krefeld erfolgen.

 

Bei den Grundschulen belegte die Bismarckschule mit 225 von 302 Schülern oder 74,5 % der Gesamtschülerzahl den Spitzenplatz, gefolgt von der Grotenburgschule mit 259 Prüfungen von 256 Schülern (72,75) und der Sollbrüggenschule mit 235 von 350 Schülern (72,75 %).
Unter den weiterführenden Schulen siegte das Gymnasium Fabritiaum mit 406 Sportabzeichen von 943 Schülern (43,05 %), den 2. Platz sicherte sich das Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium mit 424 Sportabzeichen bei 999 Schülern (42,44 %) und mit 365 Sportabzeichen bei 876 Schülern belegte das Hannah-Arendt-Gymnasium (vormals: Arndt-Gymnasium) den 3. Platz (41,67 %).
Dieter Hofmann und Rolf Haferbengs bedankten sich bei allen beteiligten Lehrern, die mit ihrer Arbeit zum guten Erfolg des Sportabzeichen-Wettbewerbs der Schulen beigetragen haben, sowie bei der Sparkasse Krefeld, vertreten durch Michaela Rausch, und der Stadt Krefeld, vertreten durch Bürgermeisterin Gisela Klaer.
Auskünfte über die Bedingungen sowie die Möglichkeiten zum Training und zur Ablegung der vier Disziplinen des Deutschen Sportabzeichens gibt der Stadtsportbund Krefeld, St. Töniser Str. 60, montags – donnerstags von 8.00 – 15.00 Uhr und freitags von 8.00 – 12.00 Uhr, Tel. 0 21 51 – 3660 – 4860, E-Mail: info@ssb-krefeld.de oder unter http://www.ssb-krefeld.de/sportabzeichen/.
Die komplette Statistik der abgelegten Sportabzeichen in NRW finden sie hier

Eine Bodenplatte für Krefelds Olympia-Teilnehmer in Rio des Janeiro

Am Mittwoch, 2.11., wurden die Krefelder Olympiateilnehmer für ihre herausragenden sportlichen Leistungen bei den XXXI. Olympischen Sommerspielen und den XV. Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro durch den Oberbürgermeister geehrt.

Bodenplatte für Olympiateilnehmer 2016

v. l. Niklas Wellen, Christoph Müller, Oberbübergermeister Frank Meyer, Aline Focken, Dieter Hofmann, Lisa Schmidla

Für die Stadt Krefeld sind die Erfolge der Sportlerinnen und Sportler eine große Ehre, die im festlichen Rahmen im historischen Saal des Rathauses gewürdigt wurde. Zudem wurde die traditionelle Bodenplatte auf dem Von-der-Leyen-Platz gemeinsam mit dem Oberbürgermeister und dem Vorsitzenden des StadtSportBundes, Dieter Hofmann, eingelassen.

Als nächstes Highlight erwartet die Krefelder Sportszene die 1. Sport Gala des StadtSportBundes am kommenden Samstag. Hier werden die Olympiateilnehmer nochmals empfangen, die besten Sportlerinnen und Sportler ausgezeichnet und die Perspektivsportler Krefelds geehrt.

Plakat_Sportgala

Jens Sattler empfängt Olympiateilnehmerin Aline Focken

Empfang A Focken 1Am Dienstag, dem 31. August 2016 wurde Aline Focken durch SSB-Geschäftsführer Jens Sattler und Koordinator von „Gold – made in Krefeld“ Hans-Werner Sartory nach ihrer Olympiateilnahme in Rio de Janeiro empfangen. Aline Focken hatte sich im Anschluss an die Olympischen Spiele noch ein paar Tage Urlaub in Rio gegönnt und ist nun offiziell von ihrem Verein, dem KSV Germania Krefeld, und dem StadtSportBund Krefeld empfangen wurden.

Olympiateilnehmer werden vom SSB Krefeld und der Stadt Krefeld verabschiedet

Verabschiedung Olympiateilnehmer AS

v. l. Jens Sattler,Christoph Lüke, Olaf Merkel, Georg Focken, Christoph Müller, Timur Oruz, Linus Butt, Oscar Deecke, Niklas Wellen, Dieter Hofmann, Jean Bemelmans, Frank Meyer, Hans-Werner Sartory, Yvonne Losos de Muniz

P1020544P1020550Auf Initiative von Jens Sattler, Geschäftsführer des StadtSportBundes Krefeld,  und aufgrund des großen Einsatzes unseres “Gold-made-in-Krefeld”-Koordinators, Hans-Werner Sartory, konnten am Freitag, 15. Juli 2016, unsere Olympiateilnehmer vor ihrer Abreise nach Rio verabschiedet werden.  Frank Meyer, Oberbürgermeister der Stadt Krefeld, sowie Dieter Hofmann, SSB-Vorsitzender, wünschten den Sportlerinnen und Sportlern viel Glück und Erfolg.

Weiterlesen

StadtSportBund und Stadt Krefeld ehren Krefelds erfolgreichste Sportler aus 2015

Am Dienstag, dem 5. Juli 2016, ehrte die Stadt Krefeld mit dem StadtSportBund Krefeld die Sportmeister des Jahres 2015 im Businessclub des KönigPalastes. Nach einer Karate Demonstration durch die Nachwuchskaratekas des Vereins Karate Dojo Nakajama verliehen Oberbürgermeister Frank Meyer und SSB Vorsitzender Dieter Hofmann die Urkunden an die erfolgreichen Krefelder Sportler.SME in 2016.1

Weiterlesen

Der Stadtsportbund Krefeld schafft das Triple

Das Triple, dreimal hintereinander die höchste Zahl an Sportabzeichen in Nordrhein-Westfalen, hat der Stadtsportbund (SSB) geschafft und ist damit wieder die sportfreudigste Stadt im gesamten Land. Rolf Haferbengs, Sportabzeichen-Obmann, und Dieter Hofmann, Vorsitzender des SSB, konnten jetzt bei einer Feierstunde in Essen die Urkunde für diese außergewöhnliche Leistung entgegennehmen. Beide betonten, dass das Sportabzeichen nicht Selbstzweck ist, sondern einen entscheidenden Beitrag dazu leisten kann, insbesondere Kindern und Jugendlichen Freude an der Bewegung und am Sport zu vermitteln. Weiterlesen

Informationsveranstaltung „Flüchtlinge und Sportverein: rechtliche und steuerrechtliche Aspekte“

Die aktuelle Flüchtlingssituation und Integration der Flüchtlinge stellt eine außerordentliche Herausforderung für die gesamte Gesellschaft dar. Die Sportvereine wollen hierzu einen Beitrag leisten.

In diesem Zusammenhang stellen sich für die Verantwortlichen in den Vereinen viele Fragen:

Welche Möglichkeiten der Teilnahme von Flüchtlingen an sportlichen und außersportlichen Angeboten des Vereins gibt es?

Wie sind die Flüchtlinge dabei versichert?

Aber auch: Welche Rechte haben Mitglieder, wenn Angebote in Sporthallen ausfallen, weil Flüchtlinge darin untergebracht sind ?

Müssen Übungsleitungen weiter bezahlt werden? Weiterlesen