Jugendtag 2019. Sportjugend Krefeld meets eSport. Jens Wortmann zu Gast in Krefeld.

Jens Wortmann, Jugendtag 2019 Foto: Miriam Langeleh

Krefeld. Zum diesjährigen Jugendtag am 15.05.2019 fanden sich, sehr zur Freude von Jutta Zimmermann – Vorsitzende der Sportjugend Krefeld, zahlreiche Vereinsvertreter im Vereinsheim des TSV Krefeld-Bockum e. V. ein. Neben den zahlreichen Vereinsvertretern durfte sie sich zudem über Gäste aus Politik, Vertretern der Stadt Krefeld und dem Sport freuen. Besonderer Gast der Tagung war an diesem Abend Jens Wortmann, Vorstandsvorsitzender der Sportjugend im Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB NRW). Er stellte den Krefelder Vereinen ein in der (Sport-) Politik, der Gesellschaft und auch an diesem Abend vor Ort in der Runde sehr ambivalent diskutiertes Thema vor: „eSport: ein Mehrwert für den Sportverein?“. Die von der großen Koalition im Koalitionsvertrag geforderte vollständige Anerkennung des eSport als eigene Sportart, teilt der Deutsche Olympische Sportbund indes nicht. „Am Ende entscheiden nicht Sportverbände, was junge Menschen für Sport halten“ erläutert Jens Wortmann. Denn eSport sei ein wichtiger Teil der modernen Jugendkultur und werde auch in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen, da ist sich der Vorsitzende der Sportjugend im LSB NRW sicher. Was bedeutet dies nun für die Krefelder Sportvereine? Im Zuge der Digitalisierung ist der Aufbau eines medienpädagogisches Know-Hows dringend notwendig – und eSport kann ein Teil davon sein. Der allgemeine Konsens der Diskussion: Jeder Verein muss für sich selbst entscheiden, wie er sich zu diesem Thema positioniert. Der LSB NRW steht hier den Vereinen gerne beratend zur Seite.

Ein weiterer Gastvortrag von Frau Wienges-Haupt, Agentur für Arbeit, widmete sich der Zukunft unserer jungen Krefelder Sportlerinnen und Sportler. Sportlichen Erfolg mit der beruflichen Karriere zu verknüpfen – diese Perspektive möchte die Agentur für Arbeit den jungen Sportlern aufzeigen und stellt hier diverse Unterstützungsleistungen bereit. Dies geschieht in enger Kooperation mit „Gold-made in Krefeld“ einer Initiative zur Förderung von Krefelder Spitzensportlern mit dem Ziel diese an Krefeld zu binden.

Nach einem langen Abend und spannenden Diskussionen freut sich Jutta Zimmermann auf ein weiteres abwechslungsreiches Jahr. „Ein Teil des Jugendausschusses wird im nächsten Jahr neu gewählt. Wir möchten uns zudem jugendgerechter und moderner präsentieren und werden daher das Format des nächsten Jugendtages ändern – wir sind gespannt, wie dies von unseren Vereinen angenommen wird.“