Zuschuss für Sportvereine aus dem Programm “Krefeld macht Sport” – Fördersumme wurde erhöht

Andrea Bowinkelmann

Der Sportausschuss hat beschlossen, die maximale Fördersumme des Programms „Krefeld macht Sport” von bisher 5000 Euro auf bis zu 7500 Euro je Maßnahme zu erhöhen (5.000 Euro in 2018).
Für das Programm stehen 300.000 Euro pro Jahr seit 2018 zur Verfügung. Da die Mittel in 2018 nicht voll ausgeschöpft wurden, stehen für 2019 Zuschüsse in Höhe von 367.792,54 Euro bereit.
Aus diesen Mitteln sollen Einzelmaßnahmen gefördert werden, die formlos an die Stadtverwaltung Krefeld, Fachbereich Sport und Sportförderung, zu richten sind und anschließend dem Sportausschuss zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt. Dem Antrag ist eine Maßnahmenbeschreibung sowie eine Kostenschätzung beizufügen. Ferner ist eine Erklärung abzugeben, dass die Finanzierung der Maßnahme gesichert ist.

Andrea Bowinkelmann

Fördervoraussetzungen
Den Sportvereinen werden aus den Mitteln „Krefeld macht Sport“ Zuschüsse zur Sanierung, zur Erweiterung und/oder Modernisierung von Sportstätten sowie zur Verbesserung des Sportbetriebs gewährt. (Dies gilt für städtische Anlagen ebenso wie für Vereinsanlagen)
Es werden nur Maßnahmen bezuschusst, die der aktiven Sportausübung dienen. Ausgeschlossen von der Bezuschussung sind damit z.B. Klubräume und deren Einrichtungen, Wohnungen, Geschäftszimmer, Parkplätze, Einfriedungen usw. Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn die Sportstätte vorwiegend gewerblichen oder berufssportlichen Zwecken dient.

Verfahren
Antragsberechtigt sind Krefelder Sportvereine, die dem Stadtsportbund Krefeld e. V. angehören.
Ferner sollten folgende Bewilligungsbedingungen für die Gewährung von Zuschüssen gelten:
a.) Die Umsetzung der Fördermaßnahmen obliegt den Vereinen.
b.) Von der Stadt gezahlte Mittel sind in den Büchern des Vereins so zu vereinnahmen und ihre Verwendung in den Geschäftsbüchern so darzustellen, dass die ordnungsmäßige Mittelverwendung anhand der Bücher und Belege geprüft werden kann.

Bild: Jochen Hahne

c.) Über die Verwendung der Zuschüsse ist, wenn im Einzelfall nichts anderes vereinbart wird, innerhalb von 3 Monaten nach Abschluss der Maßnahmen ein Verwendungsnachweis anzufertigen. In diesem Nachweis sind die Ausgaben entsprechend der vorhandenen Einzelbelege aufzuführen, aufzurechnen und als Gesamtausgabe darzustellen.
d.) Vor Beginn der Maßnahme muss die Finanzierung gesichert sein.

e.) Anträge, über die noch im laufenden Jahr entschieden werden soll, müssen der Verwaltung bis spätestens am 30.09. eines jeden Jahres zugegangen sein.
f.) Die Stadt behält sich eine Prüfung vor, ob eine fertiggestellte Maßnahme in sportgerechtem Zustand und dem Antrag entsprechend ausgeführt wurde.