Hospizlauf Krefeld – Rekordsumme für das Krefelder Hospiz

„Wir merken, dass die Menschen sehr hilfsbereit und spendenfreudig sind. Das GesamtspendeKrefelder Hospizlaufnergebnis des Hospiz-Laufes 2019 ist das bisher höchste, das wir in neun Jahren erzielt haben“ – Dieter Hofmann, Vorsitzender des Stadtsportbundes Krefeld (SSB), konnte beim Helferfest jetzt 12 500 Euro an Prof. Dr. Roland Besser (Vorsitzender Hospiz Stiftung Krefeld) und Alexander Henes (Leiter Hospiz am Blumenplatz) übergeben.

Am 22. September 2019 hatten sich rund 700 Läufer / Walker – vom Schüler bis zum Ü 60-Jährigen – von 13 Startpunkten rund um Krefeld sowie Bösinghoven und St. Tönis auf den Weg zum Hospiz gemacht. Der Hospiz-Lauf wurde vom SSB und Julien Thiele vom SC Bayer 05 Uerdingen organisiert, die Abläufe am Ziel organisierte das Team aus dem Hospiz.

Die Spendensumme setzte sich auch mehreren Positionen zusammen: Der SSB hatte das Startgeld (10 Euro / Teilnehmer) gesammelt und ohne Abzug weitergegeben, ebenso sind Sponsorengelder eingeflossen. „Wir haben festgestellt, dass viele Teilnehmer mehr als das reine Startgeld überwiesen haben. Diese Rückmeldung haben wir auch aus den beteiligten Vereinen“, berichtete Hofmann. „Auch am Tag des Laufes haben viele Teilnehmer zusätzlich eine Spende in die Sammeldosen gegeben – auch dabei sehr großzügig“, ergänzte Hospizleiter Alexander Henes über die Erfahrung der ehrenamtlichen Helfer, die die Sportler mit Getränken, Obst oder Kuchen und Grillwürstchen versorgt hatten. Ein Beispiel: Eine junge Frau habe spontan 20 Euro in die Sammeldose getan, als sie sich einen Becher Wasser holte, habe ihm ein Ehrenamtler berichtet.

Die Freude aller Vereinsvertreter über das Spendenrekordergebnis war bei der Spendenübergabe groß – es war eine schöne Belohnung für alle Arbeit, die im Vorfeld des Laufs zu leisten gewesen war.

In Punkto Wetter hatte der Lauf 2019 deutlich besser abgeschnitten als der Lauf 2018: Es war trocken, sonnig und mild. Ebenfalls erfreulich: Es hatten sich fünf neue Vereine angemeldet: die Krefeld Pinguine, der KEV 81, der Eissport-Verein Krefeld, die American Footballer “Ravens” des VfR Krefeld sowie eine Gruppe der „Krefelder Seidenraupen“.

Sehr berührend waren kleinere Szenen, die sich rund um das Hospiz abgespielt hatten: So wollte ein Gast unbedingt als erster durch den Zieleinlauf kommen. Er war in seinem Rollstuhl eine kleine Runde um den Blumenplatz gefahren – begleitet von Koordinatorin Conny Hoppmanns – und dann durch den Zielbogen gefahren. Auch viele andere Gäste waren aus ihren Zimmern gekommen, um an dem fröhlichen Trubel teilzunehmen. „Unsere Gäste erleben bei dieser Veranstaltung, dass sich viele Menschen für das Thema engagieren und diese Hilfsbereitschaft berührt sie“, meinte Prof. Roland Besser. So trage der Hospiz-Lauf auch dazu bei, die Lebensqualität der Gäste so lange wie möglich zu erhalten. Der Lauf sei aber auch in anderer Hinsicht wichtig: Die Hospiz-Arbeit in Krefeld wird von Beginn an durch bürgerschaftliches Engagement geprägt – über das hinaus, was der Gesetzgeber ohnehin einfordert, weil nur 95 Prozent refinanziert werden. „Wir können das den Menschen noch einmal bewusst machen, weil eben jede Form der Hospiz-Arbeit – stationär oder ambulant – auf Unterstützung durch Spenden angewiesen ist“, so Besser.

Die Veranstaltung hatte wieder viele Unterstützer – wie Hauptsponsor AOK, Sparkasse Krefeld, Wohnstätte Krefeld und Salvea. Aber auch viele andere Hilfen sind wichtig: Edeka Kempken stiftete Obst, Frank Tichelkamp (Brauerei Königshof) schenkte das von ihm gestiftete alkoholfreie Bier aus, die Bäckerei Lomme Brötchen…. Firmen wie Radio Ilbertz, Elektro Kleinhütten, H.O.B. Dienstleistungsgruppe und Heinzelmännchen, das Bus-Unternehmen Platen-Koyun oder Holz Roeren (Gas Grills) unterstützten bei anderen Aspekten. Die „Krefelder Marine“ baute Zelte auf, für die musikalische Begleitung sorgten die Pfarrbläser von St. Stephan. Am Ziel wurden die Teilnehmer von den Ehrenamtlern des Hospizes und den Mitgliedern der Andrea Berg Fan-Clubs aus Hennef und Krefeld empfangen.

Das Helferfest war als kleines Danke-Schön an alle Unterstützer gedacht. Jetzt laufen schon die ersten Planungen für den Jubiläumslauf am 27. September 2020 – es wird der 10. Hospiz-Lauf. „Wir hoffen, dass die Krefelder dieses Jubiläum nutzen und in punkto Teilnehmerzahl noch einmal einen drauf setzen“, so Dieter Hofmann.

Die Anmeldung über www.ssb-krefeld.de wird Anfang 2020 freigeschaltet.

 

 

 

Sportstättenkommission ein voller Erfolg

Krefeld soll wieder eine attraktive Sportstadt werden

Auf ein erfolgreiches erstes Jahr kann die im Dezember 2018 gegründete Sportstättenkommission Krefelds zurückschauen.

Angestoßen wurde die Sportstättenkommission durch den in 2012 begonnenen Sportdialog Krefeld, initiiert und geleitet durch den Stadtsportbund Krefeld.

Die geleistete Vorarbeit hat die Sportstättenkommission optimal aufgegriffen und die Sportentwicklung deutlich vorangetrieben. In drei AGs (Freianlagen, Sonderbauten, Hallen) werden die diversen Sportanlagen kritisch beleuchtet und Prioritätenlisten erstellt. Erste Ergebnisse und Impulse wurden in der letzten Sitzung der Sportstättenkommission am 11.12.19 in der VHS vorgestellt. Besonders in der AG Freianlagen konnten konkrete Impulse, die von allen Beteiligten unterstützt werden, vorgestellt werden. Diese Impulse werden jetzt mit den jeweiligen Vereinen besprochen und diskutiert. Ganz wichtig ist hierbei, dass keine Entscheidung zum Nachteil eines Vereins getroffen wird. Sportvereine sollen zum Beispiel auf komplett neu gestaltete Anlagen zusammenziehen, um auch die Anlagen besser auszulasten, denn aktuell hat Krefeld 18 Bezirkssportanlagen, die zum Teil extrem gering ausgelastet sind. Bei der Neuordnung der Anlagen ist es allen Beteiligten wichtig, auch die nicht mehr als Bezirkssportanlage genutzten Anlagen weiterhin als Sport- und Bewegungsräume für die jeweiligen Quartiere zu nutzen. Für die Bewertung der Sportstätten wurde eine Matrix entwickelt, die als Grundlage die Nutzung bzw. den Bedarf der anliegenden Schulen, Sportvereine und des Sozialraums berücksichtigt.

Wichtig im Prozess ist die Beteiligung der Stadtgemeinschaft. In der Kommission sind alle politischen Fraktionen, Experten aus den Sportvereinen und dem Stadtsportbund, der Verwaltung, der Bürgervereine und des Jugendbeirates, so dass die Sportstättenentwicklung aus der Stadtgemeinschaft heraus gestaltet werden kann. Hinzu kommt die externe Begleitung durch den Rhein-Ahr-Campus der Hochschule Koblenz – ein erfahrenes Team, das bereits mehrere Kommunen in der Sportstättenentwicklungsplanung wissenschaftlich begleitet hat. Die Sportstättenkommission schafft die Grundlagen für die politischen Entscheidungsträger, damit diese auf der Basis eines fundierten und breitgetragenen Inputs entscheiden können.

Der Stadtsportbund begrüßt ausdrücklich die Zusammenarbeit der Stadtgemeinschaft in der Sportstättenkommission für eine zukunftsorientierte Sportstättenentwicklung in Krefeld.

Tag des Ehrenamtes 2019

Den heutigen Internationalen Tag des Ehrenamtes möchten wir nutzen, um DANKE zu sagen! Danke an alle ehrenamtlich Engagierten in den Krefelder Sportvereinen. Ob als Übungsleiter*in oder Mitglied im Vereinsvorstand, als Betreuer*in oder als derjenige, der beim Vereinsfest Kuchen verkauft – jeder Einzelnen ist unverzichtbar und trägt zum Funktionieren des “großen Ganzen” bei!

                                          DANKE

 

 

Unsere Qualifizierungsangebote 2020 sind freigeschaltet!

Diverse Aus- und Fortbildungen aus den unterschiedlichsten Themenbereichen sind ab sofort online buchbar. Es werden auch unterjährig immer wieder zusätzliche Fortbildungen freigeschaltet, schauen Sie also regelmäßig vorbei! Sollten Sie weitere Themenwünsche oder generelles Feedback haben, sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

Außerordentliche Mitgliederversammlung (Verbandstag) des Stadtsportbundes Krefeld

Wir laden recht herzlich ein zur Teilnahme an der außerordentlichen Mitgliederversammlung (Verbandstag) des Stadtsportbundes Krefeld am

Donnerstag, 21. November 2019, um 18.30 Uhr,
Forum der Gesamtschule Kaiserplatz, Kaiserplatz 50, 47800 Krefeld

 

Tagesordnung

  1. Begrüßung und Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung
  2. 100 Jahre SSB
    2.1.   Vorstellung der geplanten Veranstaltungsreihe und Stand der Vorbereitungen
    2.2.  Bildung von Arbeitsgruppen unter Einbindung der Vereine
  1. Stand der Umsetzung des Projekts „Moderne Sportstätte 2022“ in Krefeld
  2. Bildung einer Kommission zur Erarbeitung einer neuen Finanzordnung für den SSB
  3. Feststellung des Stimmenverhältnisses
  4. Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Mitgliederversammlung 2019
  5. Finanzbericht 2018 sowie Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung des Geschäftsführenden Vorstands
  7. Anträge
    9.1.  Satzungsänderung
  1. Verschiedenes

 

Hinweis zur Delegiertenzahl:
Die ordentlichen Mitglieder stellen je einen Delegierten. Ordentliche Mitglieder mit mehr als 100 Einzelmitgliedern stellen einen weiteren Delegierten. Ordentliche Mitglieder mit mehr als 300 bis 500 Mitgliedern einen dritten Delegierten sowie für je weitere angefangene 500 Mitglieder einen zusätzlichen Delegierten. Die Anzahl der Delegierten eines Vereins entspricht seiner Stimmenzahl. Abweichend vom Delegiertenprinzip kann ein Verein bis zu fünf Stimmen einem Delegierten übertragen. Der entsandte Vereinsdelegierte legt dazu beim Einlass eine vom Mitgliedsverein rechtsgültig unterschriebene Vollmacht vor und erhält eine Stimmkarte, die ihm bis zu fünf Stimmen (einschließlich seiner eigenen) zuteilt. Die Stimmrechtsübertragung ist nur innerhalb eines Mitgliedsvereins möglich.
Eine Tabelle aller Mitgliedsvereine mit der entsprechenden Delegiertenzahl ist finden Sie >>hier, ebenso ein Vordruck zur Ausfertigung und Abgabe am Versammlungstag.

 

>> Antrag auf Satzungsänderung

>> Synopse zur Satzungsänderung

>> Protokoll der Mitgliederversammlung vom 26.6.19

 

Foto: Lothar Strücken

Ausstellung zur Krefelder Sportgeschichte – Exponate, Dokumente, Fotos und Filmaufnahmen werden gesucht

Der Stadtsportbund feiert sein Jubiläum Anfang Dezember 2020. Rund 64 000 Menschen sind derzeit Mitglieder in hiesigen Sportvereinen. Hinzu kommen die Breitensportler. „Wir sind eine unfassbare große Sportstadt“, sagt Jens Sattler, Geschäftsführer vom Stadtsportbund Krefeld.

Die vielfältige Sportgeschichte Krefelds soll nun anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Stadtsportbundes erstmals in einer Ausstellung des Museums Burg Linn thematisiert werden. Dafür sucht Kurator Dr. Christoph Dautermann noch Exponate, Dokumente, Fotos und Filmaufnahmen. Die Ausstellung soll im Spätherbst 2020 eröffnet werden.

„Bislang ist die Geschichte des Krefelder Sports nicht zusammenfassend bearbeitet worden“, sagt Dautermann. Es existieren zwar zahlreiche Festschriften und einzelne Bücher zu einigen Sparten, aber niemand habe sich bisher die Mühe gemacht, die Sportgeschichte in der Gesamtschau darzustellen. Einstige Spitzensportler wie der Leichtathlet Hubert Houben oder der Eiskunstläufer Werner Rittberger seien heute noch durch Sportanlagen bekannt, die nach ihnen benannt wurden. „Viele ehemalige Weltklasse-Athleten und Sportgrößen sind aber heute so gut wie vergessen“, so Dautermann.

Damit möglichst viele Sparten in der Ausstellung abgedeckt werden, bittet das Museum Burg Linn die Bevölkerung, entsprechende Fotos, Plakate, Ausrüstungsgegenstände, Sportkleidung, Medaillen, Urkunden oder ähnlich geeignete Zeitdokumente als Leihgaben zur Verfügung zu stellen. Ansprechpartner ist Dr. Christoph Dautermann, der per E-Mail chr.dautermann@krefeld.de zu erreichen ist.

Das Jubiläumsjahr „Tradition, Vielfalt und Visionen“ beginnt für den Stadtsportbund bereits im April 2020 mit „Kultur trifft Sport“ in der Kulturfabrik. Weiter geht es mit „Crossover Burg Linn“ Mitte Mai und einem Sportwochenende im September.

 

Foto v.l.: Dieter Porten (Sachgebietsleiter Bäder), Jens Sattler (Stadtsportbund), Jennifer Morscheiser und Christoph Dautermann (Museum Burg Linn); (c) Lothar Strücken

Wir ziehen um!

Ab dem 12. November 2019 finden Sie unsere Geschäftsstelle im Stadthaus, Am Konrad-Adenauer-Platz 17 in 47803 Krefeld.

Bitte beachten Sie, dass wir in der Zeit vom 11. – 15. November 2019 nur eingeschränkt erreichbar sein werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.