Informativer Austausch zum Thema „Gesundheit(sangebote) im Breitensport“

Der Stellenwert und das Potential von Gesundheitssportangeboten im Breitensportbereich wurde den Teilnehmern bei der Informationsveranstaltung „Gesundheit(sangebote) im Breitensport“ am Dienstagabend nähergebracht. Dank vieler praxisnaher Beispiele der LSB Referentin Claudia von Parzotka-Lipinski und einem regen Austausch der Teilnehmer untereinander wurde es ein informativer Abend.

Bei Fragen rund um das Thema „Sport und Gesundheit“ können sich Interessierte, die nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten jederzeit beim Stadtsportbund melden.

Kontakt:

Rieke von der Heiden

rieke.vdheiden@ssb-krefeld.de

02151-36604861

Aline Focken erhält „Gold – made in Krefeld-Award

Der Stadtsportbund Krefeld (SSB) hat Aline Focken mit dem “Gold – made in Krefeld-Award” ausgezeichnet. Damit würdigt der SSB die Verdienste der Ringerin um den Krefelder Sport und ihr Engagement für die Initiative „Gold – made in Krefeld“. Projektleiter Hans-Werner Sartory überreichte der Olympiateilnehmerin jetzt im Zuge des Hockeyspiels des CHTC gegen Düsseldorf den Preis.  Die Laudatio für die amtierende Vize-Weltmeisterin hielt Hockey-Olympiasieger Oskar Deecke. Durch die anschließende  Pressekonferenz in Form einer Talkrunde führte Rolf Frangen.  Anwesend waren auch die Unternehmen, die das Projekt aktiv unterstützen und Dank Ihnen schon diverse Sportler in Ausbildungs- und Praktikastellen vermittelt werden konnten.

„Gesundheit(sangebote) im Breitensport“

Einladung zur Infoveranstaltung


 

Das Thema „Gesundheitssport“ bietet Vereinen die Chance, mithilfe attraktiver und qualitativ hochwertiger Bewegungsangebote mit Gesundheitsbezug neue Zielgruppen anzusprechen.

Der allgemein gesundheitsfördernde Sport ist dabei vom Präventionssport abzugrenzen, da er nicht auf einer gesetzlichen Grundlage basiert und es sich um nicht-zertifizierte Angebote handelt.

Mithilfe attraktiver und qualitativ hochwertiger Bewegungsangebote mit Gesundheitsbezug im Breitensport profitieren die Sportvereine von vielfältigen Zugewinnen und Vorteilen und leisten darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Gesunderhaltung der Bevölkerung.

 

Um Ihnen dieses Thema  näher zu bringen, laden wir Sie zur Informationsveranstaltung „Gesundheit(sangebote) im Breitensport“ ein am:

Dienstag, den 17.10.2017 von 18:00 bis ca. 19:30 Uhr,

Geschäftsstelle Stadtsportbund Krefeld, St. Töniser Str. 60, 47803 Krefeld,

EG, Zimmer 0.21

 

Es erwarten Sie an diesem Abend Informationen zu den allgemeinen Begrifflichkeiten, den thematischen Abgrenzungen zwischen zertifizierten und nicht-zertifizierten Angeboten, den Zielen und Entwicklungspotentialen für den eigenen Verein.

Natürlich ist an diesem Abend ebenfalls ein Zeitfenster eingeplant, in dem Fragestellungen und Themen aufgegriffen werden können.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

Wir freuen uns über eine rege Teilnahme  und bitten Sie um Zu- oder Absage bis zum  14.10.2017 an Rieke von der Heiden: rieke.vdheiden@ssb-krefeld.de oder Tel:  02151 – 36604861 oder 02151 – 77 10 21.

13 Vereine und neuer Startpunkt: Hospizlauf 2017 wird noch größer

Am ersten Hospizlauf im Jahr 2011 beteiligten sich 250 Sportler/-innen – 2016 waren es schon rund 1000 Menschen und 2017 soll diese Zahl noch übertroffen werden: Am 24. September 2017 geht es nicht um sportliche Rekorde, sondern um das Miteinander und das „einander helfen“.

Der „7. Krefelder Hospizlauf“ wird organisiert vom Stadtsportbund Krefeld und kann schon im Vorfeld neue Zahlen bieten: In diesem Jahr beteiligen sich 13 Vereine mit 12 Startpunkten – die IG Altensport Tönisvorst organisiert auf dem Gelände Ostring 1 in St. Tönis in diesem Jahr einen eigenen Startpunkt. Der Verein aus Tönisvorst hatte 2016 zum ersten Mal mit einer Gruppe von etwa 70 Sportlern vom Forstwald aus teilgenommen. „Alle fanden diesen besonderen Lauf toll und wir wollen jetzt eine größere Gruppe zusammen bekommen – auch aus anderen Vereinen“, so Thomas Gerndt von der IG Altensport. Durch den neuen Startpunkt verstärkt sich der Charakter eines Sternlaufs noch mehr, freuen sich alle Beteiligten.

Ein großer Anreiz: Der Hospizlauf wird unter dem Motto „gemeinsam etwas bewegen“ durchgeführt und bietet Beteiligungsmöglichkeiten für jeden Fitness-Grad. Die Streckenlängen variieren von 3,1 Kilometer (Startpunkte Moerser Straße 43; Sportanlage Gladbacher Straße 601) bis zu 11,7 Kilometer (Startpunkt Sportplatz am Windmühlenweg; Büderich). Es gibt Lauf- oder Walking-Gruppen.

Das Besondere an diesem Lauf ist die Atmosphäre, denn alle Teilnehmer unterstützen über ihr Startgeld und ihr Engagement die Hospiz-Arbeit in Krefeld. Die Ankunft am Hospiz ist dann auch nicht so ganz ein „normaler“ Ziel-Einlauf: „Viele unserer Hospiz-Gäste bemerken diese Veranstaltung. Sie können teils herunter kommen oder sind durch die Übertragung Teil des lebendigen Miteinanders. Sie freuen sich, was andere für sie tun“, berichtet Hospiz-Leiter Alexander Henes.

Karin Meincke, die Vorsitzende der Hospiz Stiftung Krefeld, schildert, dass sich mittlerweile auch Angehörige verstorbener Gäste an Lauf beteiligen und etwa in Lauftreffs für die Veranstaltung trainieren.

V.l.n.r.: Christian Brück (AOK), Michaela Rausch (Sparkasse Krefeld), Jochen Adrian (SSB), Karin Meincke (Vorsitzende Hospiz Stiftung Krefeld) und Doris Balster (AOK)

Der Hospizlauf hat viele Unterstützer und Sponsoren aus der Krefelder Unternehmenslandschaft – die sich teils finanziell, teils mit Sachspenden an der Veranstaltung beteiligen. Hauptsponsor ist seit Beginn die Sparkasse Krefeld, deren Vertreterin Michaela Rausch meint: „Wir waren damals gespannt, ob es angenommen wird. Ich bin überrascht, wie viele Vereine dabei sind, und stolz, dass die Sparkasse dabei sein darf.“ Neu als Gesundheitspartner konnte in diesem Jahr die AOK gewonnen werden.

Am Zielort, dem Krefelder Hospiz am Blumenplatz, werden die Läufer / Walker mit Essen und Getränken versorgt. Viele Ehrenamtler des Hospizes kümmern sich mit den Organisatoren um einen reibungslosen Ablauf. Es gibt einen kostenlosen Bus-Shuttle zum Rücktransport bzw. Teilnehmer aus Hüls können kostenlos mit dem Schluff zurückfahren.

Die Meldefrist für den Hospizlauf geht noch bis zum 17. September: >> Online-Anmeldung. Am Lauftag (24. September 2017) sind noch Meldungen an den Startpunkten möglich. Die Startzeiten variieren. Die Startgebühr beträgt 10,- €.

Infos gibt es beim Stadtsportbund, Rieke von der Heiden, Tel.: 02151 / 771021 oder E-Mail: rieke.vdheiden@ssb-krefeld.de

 

Die Startpunkte

TSV Meerbusch, Sportplatz am Windmühlenweg, Meerbusch-Bösinghoven (11,7 km)

SC Bayer 05 Uerdingen, Löschenhofweg 70 (9,7 km)

DRK Schwesternschaft, Hohenzollernstr. 91 (3,7 km)

TSV Bockum, Sportplatz Bockum Prozessionsweg 15 (8,6 km)

Fischelner Turnverein, Haltestelle Grundend, Eichhornstraße (7,6 km)

Fischelner Turnverein, Parkplatz am Sommerbad Neptun, Mühlenfeld 121 (4,5 km)

Hülser SV, Sportplatz Hölschen Dyk, Hölschen Dyk 46 (7,1 km)

DJK Forstwald, Sportanlage Bellenweg (4,7 km)

Verein für betagte Bürger, Startpunkt: Moerser Str. 43 (2,8 km)

Verberger TV, Startpunkt: Luiterweg 6, Turnhalle Luiter Weg (6,0 km)

CSV Marathon, Sportanlage Gladbacher Str.601 (3,1 km)

IG Altensport, Parkplatz TSK Tönisvorst, Ostring 1, St. Tönis (5,2 km)

 

Die beteiligten Vereine

  • SC Bayer 05 Uerdingen
  • CSV Marathon
  • DKJ VfL Forstwald
  • Fischelner Turnverein
  • Hülser SV
  • TSV Meerbusch
  • TSV Krefeld-Bockum
  • Oppumer TC
  • IG Altensport
  • Sport für betagte Bürger Krefeld
  • Verberger TV
  • KG Verberg
  • Caritasverband für die Region Krefeld